Was man über den Pulverkern wissen sollte

Beim Pulverkern oder Pulververbundwerkstoff handelt es sich um einen pulvermetallurgisch hergestellten ferromagnetischen Kernwerkstoff. Er stellt eine Alternative zu den massiven weichmagnetischen Ferrit- und Metallwerkstoffen dar. Aus den Pulverwerkstoffen werden unterschiedliche Formen von Kernen für Drosseln und Formteile für Elektromotoren sowie weitere elektromagnetische Anwendungen produziert.

Wie erfolgt die Herstellung vom Pulverkern?

Bei der Produktion vom Pulverkern werden ferromagnetische Pulverteilchen gemeinsam mit einem Isolator vermischt. Am weitesten verbreitet ist die Pressung in eine metallische Form. Dieser Herstellungsweg sorgt durch das Isolieren der einzelnen Metallpulverteile für eine starke Verringerung der Wirbelströme gegenüber dem Massivmaterial und somit den Wirbelstromverlusten. Dabei führt das Isolieren der Teile zur inneren Scherung der Magnetisierungskurve sowie zu entsprechend niedrigeren Permeabilitäten. Man spricht hier ebenso von einem verteilten Luftspalt. Eine alternative Herstellungsmethode ist noch die Gusstechnik, die lediglich selten angewendet wird, da der wirksame Füllgrad an magnetischem Material viel geringer ist. Gegenüber den nanokristallinen, kristallinen und amorphen Legierungen gelten die erreichbaren Permeabilitäten als niedrig und die Koerzitivfeldstärken als ziemlich hoch. Die mechanische Sensibilität gegen Stöße ist vergleichbar wie bei Ferrit.

Welche Arten vom Pulverkern gibt es?

Die Pulver der Legierung 81 Prozent Nickel, 17 Prozent Eisen und vier Prozent Molybdän werden bei den MPP-Kernen auch mit einem hochtemperaturfesten Binder beschichtet und mit einem Werkzeug entsprechend in Form gepresst. Nach der Entgratung erfolgt der Anschluss eines Glühprozesses bei dem Pulverkern. Das nachfolgende Entgraten und Beschichten schließt die Produktion ab. Die möglichen erreichbaren Permeabilitäten betragen zwischen 14 und 350. Der Permeabilitätsbereich, welchen man am häufigsten nutzt, liegt bei 60 bis 173. Dazu werden Sättigungswerte von 0,75 erreicht. Bei der Permeabilität beträgt je nach Typ der Temperaturkoeffizient 25 bis 180. Die High-Flux-Kerne sind eine Abwandlung von den MPP-Kernen und haben eine andere Materialzusammensetzung. Von der Legierung wird Pulver 50 Prozent Eisen und 50 Prozent Nickel nach der oben genannten MPP-Methode verarbeitet. Hier liegen die erreichten Permeabilitäten bei 14 bis 160. Aufgrund des höheren Eisenanteils erreicht man Sättigungswerte von 1,5. Bei den Sendust-Kernen wird die in Japan entwickelte Legierung aus Eisen, Aluminium und Silizium auch als Pulverwerkstoff verarbeitet. Durch die Zusammenstellung Al5,4 Fe Si 9,6 erreicht man eine besonders niedrige Magnetostriktion. Das Fertigungsverfahren findet fast genauso wie beim MPP-Kern statt. Es werden Permeabilitäten zwischen 26 und 125 sowie Sättigungswerte von 1,05 erreicht. Aufgrund der günstigeren Einsatzmaterialien sind die Sendust-Kerne preiswerter als die High-Flux-Kerne- und MPP-Kerne.

Anwendungen vom Pulverkern

Der Pulverkern wird bevorzugt für die Anwendungen gewählt, bei welchen sich die Permeabilität mit entsprechend hohen DC-Aussteuerungen keinesfalls verändern darf. Aufgrund des ziemlich hohen elektrischen Widerstands bietet er Vorteile bei den Leistungsanwendungen mit hohen Frequenzen. In erster Linie werden PFC-Drosseln, Speicherdrosseln und Entstördrosseln mit diesen Kernen aufgebaut. Jedoch eignen sie sich weniger gut für Transformatoren.

 

So kann man die richtige Eventlocation Düsseldorf finden

Möchte man seine Hochzeit, einen Geburtstag feiern, so braucht man dafür auch die passende Location. Gleiches gilt auch, wenn Unternehmen eine Feier ausrichten möchten. Doch gerade bei einer Eventlocation Düsseldorf gibt es eine Vielzahl an Unterschiede, auf die man achten muss. Welche das sind und wie man eine passende Eventlocation finden kann, zeigen wir nachfolgend auf.

Das ist eine Eventlocation Düsseldorf

Wenn die Rede von einer Eventlocation Düsseldorf ist, so kann es sich hier um vieles handeln. Nämlich einfach nur um einen Raum, den man zeitlich befristet für seine Feier mieten kann. Doch es gibt auch Eventlocations die einiges zu bieten haben. Sei es, weil sie an einem besonderen Ort sind, zum Beispiel auf einem Schiff oder in einer alten Werkshalle oder aber auch beim Service. Gerade wenn man sich nicht selbst um Getränke, Essen, Musik und Unterhaltung kümmern möchte, so gibt es hier auch Komplettangebote auf die man zugreifen kann.

Darauf muss man achten bei Eventlocation Düsseldorf

Wenn man jetzt eine Eventlocation Düsseldorf sucht, so sollte man sich die Angebote genau ansehen. Nicht nur weil sie sich hinsichtlich dem Veranstaltungsort und dem Service unterscheiden, vielmehr müssen sie anhand von ihren Rahmenbedingungen auch passen. Wenn man zum Beispiel eine Feier mit 100 Leuten haben möchte, kann man nicht in eine Eventlocation gehen die nur Platz für 50 oder 80 Personen bietet. Daher ist es schon bei der Vorbereitung einer Feier wichtig zu wissen, mit wie vielen Personen man überhaupt rechnet. Diese Zahl ist wichtig um dann abgleichen zu können, was für Eventlocations diese Anforderung überhaupt erfüllen kann. Das ist aber auch in anderer Hinsicht wichtig, nämlich wenn es auf der Feier auch Getränke und Essen geben soll. Schließlich muss hier genug da sein, damit auch eine Verpflegung während der Veranstaltung gewährleistet ist. Gerade beim Essen kann es je nach Eventlocation Unterschiede geben, was die Essensauswahlbetrifft. Hier kommt es natürlich auch darauf an, um was für eine Art von Feier es sich handelt.

Eventlocations finden Sie auch bei Duesseldorf-Convention

Vergleichen der Angebote bei Eventlocation Düsseldorf

Neben allen Unterschieden bei Art, Größe und Service bei einer Eventlocation, unterscheiden sich die Angebote auch bei den Kosten. Je nach Anbieter gibt es hier unterschiedliche Preismodelle. So gibt es hier zum einen Pauschalangebote, aber auch einen Preis pro Person. Gerade da die Preise sehr unterschiedlich sein können, empfiehlt es sich hier genauer hinzusehen. Wie aber auch beim Service. Eine gute Möglichkeit die einzelnen Eventlocations zu vergleichen, bietet hier das Internet. Über das Internet kann man hier einfach die Angebote aufrufen und dann erkennen, was für eine Eventlocation am besten passt. Über diesen Weg kann man letztlich hinsichtlich Preis und Leistung, die bestmögliche Eventlocation Düsseldorf finden.

Urlaub mit der Familie in Ennskraxblick

Österreich und die Alpen sind bekannt für ihre beeindruckenden Landschaften. Es ist ein ideales Ziel für einen Familienurlaub. Die Kinder können auf riesigen Feldern spielen und man selbst kann zusammen mit dem Partner die Ruhe genießen. Es ist für jeden eine schöne Auszeit vom Alltagsstress.

 

http://www.hotel-ennskraxblick.at/de/hotel-ennskraxblick/ferienwohnung-in-kleinarl/
Erleben Sie die einzigartigen Landschaften hautnah

So kann man Fitnessfachwirt werden

Die körperliche Fitness ist vielen Menschen sehr wichtig. Die Gründe können dafür vielschichtig sein. Ob der Erhalt der eigenen Gesundheit, Spaß am Sport oder auch aus optischen Gründen. Der Weg zum Erhalt der eigenen Fitness führt meist in ein Fitnessstudio. Hier kann man unter fachkundiger Anleitung Übungen absolvieren. Ein wichtiger Ansprechpartner ist hierbei der Fitnessfachwirt. Was ein solcher Fachwirt in einem Fitnessstudio so alles macht, kann man dem nachfolgenden Artikel entnehmen. 

Das macht ein Fitnessfachwirt

Wenn sich die Frage stellt was ein Fitnessfachwirt macht, so kann man diese Frage gar nicht so einfach beantworten. Alleine schon weil das mögliche Aufgabengebiet von einem solchen Fachwirt in einem Fitnessstudio sehr groß ist. Neben der Anleitung zu Fitnessübungen, gehören zum Aufgabengebiet auch sogenannte Managementaufgaben, die in einem Fitnessstudio anfallen können. Dazu gehört zum Beispiel die Planung von Trainingszeiten, die Planung der Mitarbeiter, Festlegung von Kursen, die Durchführung der Abrechnung, Marketing und natürlich auch das Kundengespräch. Gerade wenn neue Kunden in ein Fitnessstudio kommen. Die Beratung durch einen Fachwirt kann aber noch wesentlich umfangreicher sein, so kann zum Beratungsangebot auch die Ernährung oder zu den Möglichkeiten von einem medizinischen Fitnesstraining gehören. Wie man anhand von diesen Beispielen erkennen kann, kann das Aufgabengebiet sehr vielfältig sein. Hier kommt es natürlich immer auch auf das jeweilige Fitnessstudio an. Das jedes Fitnessstudio hier unter Umständen andere Schwerpunkte und Abweichungen beim Service hat.

Die Ausbildung zum Fitnessfachwirt

Um als Fitnessfachwirt arbeiten zu können, braucht man eine entsprechende Ausbildung: https://medical-fitness-academy.de/fitnessfachwirt/. Hierbei handelt es sich um keine Berufsausbildung im klassischen Sinne. Vielmehr handelt es sich hier um eine Ausbildung die man entweder bei einem privaten Schulungsanbieter machen kann oder über die Industrie- und Handelskammer. Letztere hat den Vorteil, dass es sich hier dann um einen staatlich anerkannten Abschluss einer Ausbildung handelt. Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel 18 Monate. Die Kosten muss man entweder selber tragen oder werden vom Arbeitgeber getragen. Während dieser Ausbildungsdauer erlernt man alles notwendige, um später seine Aufgaben im Fitnessstudio durchführen zu können. Zur Ausbildung gehört hierbei auch der Erwerb von verschiedenen Lizenzen. So zum Beispiel eine Lizenz als Fitnesstrainer, eine B-Lizenz für die Bereichsleitung Sales, für Sporternährung, für medizinisches Fitnesstraining und letztlich auch eine Lizenz als Supplement-Berater. Wie man anhand von diesen verschiedenen Lizenzen erkennen kann, wird man umfassend ausgebildet. Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung.

Verwendungsmöglichkeiten als Fitnessfachwirt

Mit der abgeschlossenen Ausbildung als Fachwirt, ist man dann in der Lage eigenständig ein Fitnessstudio zu leiten, einzelne Managementaufgaben wahrzunehmen. Man ist aber durch die Ausbildung als Fitnessfachwirt auch bestens auf die praktische Arbeit als Fitnesstrainer oder im Bereich der Beratung vorbereitet.